Wir gingen verloren und fanden uns wieder. Wir starben und sind auferstanden. Wir wurden vergessen... doch nun bleiben wir auf ewig im Gedächtnis
 
StartseiteStartseite  KalenderKalender  FAQFAQ  SuchenSuchen  MitgliederMitglieder  NutzergruppenNutzergruppen  AnmeldenAnmelden  LoginLogin  

Teilen | 
 

 Der Harzwald

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach unten 
AutorNachricht
Gründeraccount
avatar
Prophet
Anzahl der Beiträge : 165
Punkte : 98
Anmeldedatum : 01.04.14

BeitragThema: Der Harzwald   Di Aug 30, 2016 11:33 am

Der Harzwald
Der Harzwald besteht aus dichten, dunklen Kiefern. Doch den Namen bekam der Wald nicht dank seiner vielen Harzbäume sondern wegen einem ganz bestimmten. In der Mitte ist eine kleine Fläche, wo einer der breitesten Bäume des Territoriums wächst. Sein Stamm ist 1-2 Meter breit. Er ist einer der Ältesten Bäume des Harzwaldes. Das Harz hat schon kleine Insekten gefangen, bevor dieser zu Stein geworden ist.

Frischbeute: Vögel, Mäuse, Eichhörnchen

___________________

! An diesen Account bitte keine PN's !

Wir haben eine WhatsApp-Gruppe für alle User, die Lust haben, uns auch außerhalb des Forums kennenzulernen.
Bei Interesse meldet euch bei:
• Rauchpelz oder • Dunstohr
Nach oben Nach unten
http://the-lost-warriors.forumieren.com
Admin
avatar
Rauchpelz
Anzahl der Beiträge : 217
Punkte : 101
Anmeldedatum : 02.11.15
Alter : 17
Ort : Schattenwelten

BeitragThema: Re: Der Harzwald   Fr Sep 23, 2016 9:59 pm

RAUCHSTERN

cf: lager - anführerbau

Es roch nach tannennadeln, nach holz und beute. rauchstern hatte diesen geruch schon immer geliebt. diese mischung aller dinge, die sich nicht veränderten, egal wie viel zeit verging.
der teilweise harte boden war hier und dort mal kahl, aber vor allem unter den gewaltigen ästen der kiefern mit deren nadeln bedeckt. auch kiefernzapfen lagen verteilt umher. sie waren die verstoßenen kinder der bäume. dazu verdammt auf der erde zu weilen, da sie oben in den ästen schreckliches getan hatten. die bestrafung war nie wieder dem himmel nahe zu sein. eine geschichte, die ihre mutter ihr einst erzählt hatte, als rauchstern selbst noch ein kleines kätzchen gewesen war.
sie vermisste die stimme der weisen kätzin, dass wurde ihr immer wieder klar, wenn sie an orten wie diesen ging, an denen so viele erinnerungen hingen. man konnte sie aus der luft heraus lesen, kaum zu übersehen. nicht mal die augen konnte man schließen ohne sie schon gesehen zu haben, schon bei dem kleinsten blick brannten sie sich in die augenlider. es war schlimm und schön zugleich.

die graue kätzin erreichte die mitte des waldes, eine kleine lichtung tat sich auf, mit pilzen und etwas gras beschmückt, besprenkelt vom sonnenlicht, was sich einen weg durch das geäst bahnte. mitten auf der lichtung stand einer der größten bäume die sie je in ihrem leben erblicken durfte. er war sogar älter als sie und oft wünschte sie sich, er würde ihr geschichten aus seinen jungen tagen erzählen, denen sie lauschen konnte. wie ein junges einen ältesten lauschte. doch nur dem steinernen harz konnte sie entnehmen, was für insekten in seine tückischen fallen gelaufen waren. es funkelte bernsteinfarben durch das licht, was auf ihn trat. auch dieser anblick zählte zu einer ihrer liebsten und erschöpft von der kleinen wanderung ließ sie sich gegen den breiten baumstamm sinken. die bucklige und raue rinde schob sich an ihre haut und durchschabte ihr pelz. hinterließ seine zeichen. müde schloss sie ihre augen und lauschte allein den geräuschen dieses waldes. sie nahm nicht mehr die feinen details wahr wie früher, wie die mäuse mit ihren kleinen pfoten und krallen über mögliche steine schabten oder wie die flügelschläge der vögel sich zum landen bereit machten. sie hörte nur noch die gröbsten dinge. den wind, der die nadeln zum rascheln brachten, die krähenrufe und das dazu so anders klingende gezwitscher der spatzen. es war so anders wenn man nicht alles hörte. es war nicht mehr das gleiche, plötzlich ein ganz anderer wald.
doch sie wollte die augen nicht wieder öffnen und so saß sie da, gelehnt am holz mit all den lasten auf ihren schultern, die sie für kurze zeit versuchte einfach fallen zu lassen.

als sie die augen nach geraumer einer ganzen weile, die sich viel zu kurz anfühlte, wieder aufschlug, war das erste, was sie wahrnahm, der sich verdunkelnde himmel. durch die dichten baumkronen sah sie, wie sich alles dort oben verfärbte, in ein rot-orange und leichten rosa ton. seufzend erhob sie sich wieder. durch das lange sitzen schmerzten ihr ihre knochen wieder und das ein oder andere knacken war zu hören. immer öfters erwischte sie sich bei dem gedanken, lieber im ältestenbau ihren frieden zu finden. doch letztendlich wäre ihr das wohl auch zu langweilig und der drang danach, etwas zu tun, sich am clanleben sinnvoll zu beteiligen würde sie dazu bringen, unbedachte dinge zu tun, die alle ihre bemühungen die letzten jahre zunichte machen könnte.
automatisch führten ihre pfoten sie zurück zum altbekannten lager.

tbc: SchatteClan - Lagerlichtung

Erwähnt: (ihre mutter)
Angesprochen: ///

___________________


» BUT I KNOW A THING OR TWO

ABOUT PAIN AND DARKNESS «
Nach oben Nach unten
 
Der Harzwald
Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach oben 
Seite 1 von 1

Befugnisse in diesem ForumSie können in diesem Forum nicht antworten
The lost Warriors :: das Rollenspiel :: SchattenClan Territorium-
Gehe zu: